Seite 10 - Stadtrundgang Langen

Basic HTML-Version

Stumpfer Turm
Der Stumpfe Turm und die angrenzende Weiherwiese gelten als das
schönste Fotomotiv Langens. Der Turm stammt aus dem Anfang des 14.
Jahrhunderts und ist ebenfalls Teil der einstigen Stadtbefestigung. Erst
500 Jahre später kam eine spitzbogige Türöffnung in die Mauer hinzu –
das „Weihertürchen“.
Die Grenze der Altstadt nach Osten
Wie seit Jahrhunderten endet die Bebauungsgrenze im Osten an der
historischen Ortsbefestigung. Dort liegt heute die Weiherwiese. Im
Mittelalter befand sich an dieser Stelle der Michelsteich, der zur Wehr-
anlage gehörte. Die Gegend ist ein großer Grüngürtel mit Gärten, ehe-
maligen Mühlen und Obstbaumgrundstücken.
Wassergasse und Vierhäusergasse
Die Wassergasse mit ihrem Kopfsteinpflaster bildet die Fortsetzung der
Obergasse nach Westen. Mit ihren Geschäften lädt sie zum Bummeln,
Einkaufen und Verweilen ein. Die Vierhäusergasse wurde erstmals An-
fang des 18. Jahrhunderts erwähnt. Damals ging es um den Kauf von
Gärten in der „4 Heisergaß“.